Über uns

Geschichte

Die Gasversorgung hat in Interlaken eine lange Tradition. Bereits im Jahr 1866 entstand in Interlaken die erste Werkanlage für die Vergasung von Steinkohle, also lange vor dem Bestehen der Industriellen Betriebe Interlaken (IBI). Es ist kein Zufall, dass gerade in unserer Region sehr früh moderne Versorgungsanlagen entstanden sind. Zweifellos besteht ein Zusammenhang mit dem Aufschwung des Fremdenverkehrs im Laufe des 19. Jahrhunderts.
Fortschrittlich gesinnte Personen bemühten sich damals um die Gründung einer Gas-Beleuchtungsgesellschaft. Im August 1866 wurden die ersten Strassenlampen und 1'700 Privatleuchten in Betrieb genommen. Hundert Jahre später, im Jahr 1966 erfolgte die Umstellung vom so genannten Stadtgas auf ein Propan-Luft-Gemisch.

Im Hinblick auf einen möglichen Anschluss ans mittelländische Erdgasnetz erfolgte in Interlaken bereits im Jahr 2002 die Anpassung des Propan-Luft-Gemisches an die allgemeinen Brennwerte von Erdgas.

Seit 2001 verfolgten die IBI eine offensive Gasstrategie. Sie konnten den Absatz an Propangas jährlich um mehr als 20 Prozent steigern. Damit stiess der Betrieb eines Inselwerks auf dem Bödeli aber zunehmend an seine technischen und wirtschaftlichen Grenzen. Damit die Gasversorgung der Region Interlaken auch in Zukunft sichergestellt werden kann, wurde das Versorgungsgebiet der IBI dem schweizerischen Erdgasnetz angeschlossen.


Entstehung und Gründung der Erdgas Thunersee AG

Den IBI war bewusst, dass sie zur Realisierung einer solchen Anbindung Partner benötigen, die viel Knowhow, potentielle Absatzgebiete, energiewirtschaftliche Kompetenzen verbunden mit entsprechender Projekterfahrung und finanziellen Möglichkeiten mitbringen. Aus diesem Anforderungskatalog und den Fragestellungen der IBI war die Partnerschaft mit der BKW als nationale und zukunftsorientierte Energieversorgerin naheliegend.
Die Erdgas Thunersee AG (EGT) wurde am 6. Juni 2006 von den Industriellen Betrieben Interlaken (IBI) und der BKW Energie AG (BKW) gegründet. Seit 1. Januar 2015 ist auch die Energie Thun AG (EnT) an der EGT beteiligt. Die drei Partner halten jeweils 33.33 Prozent der Aktien.


Gemeinsames Projekt

In einem gemeinsamen Projekt konnten die beiden Energieversorger Industrielle Betriebe Interlaken (IBI) und BKW Energie AG (BKW) die Gasversorgung in der Region Thunersee langfristig sicherstellen.

Die Baubewilligung für den Bau der Landleitung wurde am 16. April 2007 erteilt. Der Baubeginn der Landleitung erfolgte am 22. Mai 2007. Der Bau der Seeleitung begann am 7. September 2007. Der Leitungsbau wurde mit der Betriebsaufnahme im Mai 2008 abgeschlossen.

Parallel zum Bau der Leitung, welche das Rückgrat für die Entwicklung der EGT und die Ausbreitung des für die wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Region Thunersee wichtigen Energieträgers Erdgas darstellt, wurden auch den Markt- und Kundenbedürfnissen entsprechende Standard-Erdgasprodukte entwickelt. Die Produktentwicklung erfolgte unter Mitarbeit der Youtility AG sowie interessierter Stadtwerke in der Schweiz.


Ziele EGT

• Langfristige Sicherstellung der Gasversorgung im Raum Thunersee
• Erhöhung der Versorgungssicherheit in der Region Thun
• Erschliessung neuer Absatzgebiete mit Erdgas
• Stärkung des Wirtschaftsstandortes Berner Oberland Ost
• Ökologischer Beitrag an die Region
• Erhöhung der Sicherheit in der Gasversorgung Interlaken

Partner